Nachbericht Ringen – Oberliga Württemberg

SV Dürbheim I – KSV Unterelchingen I                   9:24

Letzte Chance vertan. Im letzten Saison-Heimkampf reichte es für den SV Dürbheim wieder nicht zu einem Sieg. Trotz einer stellenweise couragierten Vorstellung unterlag man dem KSV Unterelchingen unerwartet deutlich mit 9:24 Punkten und muss nach einem Jahr wieder den Gang in die Verbandsliga Württemberg antreten. Gleich in der Startphase lief für die Dürbheimer nahezu alles schief, so dass sich die Niederlage frühzeitig abzeichnete. Vor 250 Zuschauern überzeugten auf Dürbheimer Seite allerdings die drei Sieger Andrei Buliga, Pascal Mattes sowie der erstmals in der ersten Mannschaft eingesetzte Dumitru Tulbea. Buliga trat wieder in der Klasse bis 57 kg an und holte sich im 13. Kampf seinen 13. Einzelsieg; einfach klasse. Im Schwergewicht hielt sich Manuel Mattes bis zur Pause sehr gut gegen Rudolf Münkle. Direkt nach Wiederanpfiff lief er jedoch in einen Konter und wurde gar geschultert. Turbulent ging es in der Klasse bis 61 kg zu, Dürbheims Tobias Kaip ging hier mit 6:2 Punkten in Führung, ließ sich am Boden jedoch überraschen und unterlag ebenfalls entscheidend. Gegen den Unterelchinger Modellathleten Marko Filipovic stand Marco Bedon (98 kg) auf verlorenem Posten und musste eine Überlegenheitsniederlage einstecken. Der Pausenstand von 4:16 ergab sich im Anschluss durch das Dürbheimer Freilassen der Greco-Klasse bis 66 kg. Hier hatte man sich gegen den Siegringer Sylwester Charzewski keine Chancen ausgerechnet. Gegen den starken Moldawier Victor Mitioglu fand Valentin Zepf zu keiner Zeit die richtige Einstellung; am Ende stand somit eine 0:13 Niederlage. Ins Freistil wechselte dieses Mal Dominik Mattes, wo er auf Dominic Schumny traf. Beide Ringer boten einen farbigen Kampf. Auch hier war dem SVD das Glück nicht hold, quasi mit der letzten Aktion konterte Schumny und drehte das Ergebnis in einen 9:11 Punktsieg. Und wenn es einmal nicht läuft, dann kommt auch noch ordentlich Pech dazu. Dürbheims Mittelgewichtler Michael Dreher zog sich beim Einringen eine Rippenverletzung zu, die einen Einsatz unmöglich machte. Trotz aller Bemühungen konnte er nicht auf die Matte, so dass Lars-Rene Schmidt kampflos zu seinen Punkten kam. Für die positiven Dürbheimer Elemente sorgten anschließend die beiden Schlussringer im Weltergewicht. Zunächst holte sich Pascal Mattes (75 kg G) einen verdienten 3:1 Punktsieg gegen den stets gefährlichen Martin Weickert und revanchierte sich somit für die 7:10 Punktniederlage im Hinkampf. Dumitru Tulbea schaltete gegen den starken Joshua Übelhör von Beginn an in den Angriffsmodus und überrollte den Elchinger förmlich. Nach rund 5.30 Minuten holte er sich dann die verdiente Wertung zum 15:0 Überlegenheitssieg. Kampfleiter Manuel Senn (TSV Ehningen) hatte mit der fairen Begegnung absolut keine Probleme und war ein umsichtiger Leiter.

Der Kampfverlauf (Dürbheim erst genannt):

57 kg (G): Andrei Buliga – Eric Schweter 4:0 (Überlegenheitssieg mit 17:2).
Stand: 4:0

130 kg (F): Manuel Mattes – Rudolf Münkle 0:4 (Schulterniederlage beim Stand von 0:8 nach 3.26 Minuten). Stand: 4:4

 

61 kg (F): Tobias Kaip – André Wuchenauer 0:4 (Schulterniederlage in Runde eins beim Stand von 6:4). Stand: 4:8
98 kg (G): Marco Bedon – Marko Filipovic 0:4 (Überlegenheitsniederlage mit 0:16). Stand: 4:12

66 kg (G): Sylwester Charzewski wird für Unterelchingen kampflos Sieger.
Stand: 4:16

86 kg (F): Valentin Zepf – Victor Mitioglu 0:3 (Punktniederlage mit 0:13).
Stand: 4:19

66 kg (F): Dominik Mattes –Dominic Schumny 0:1 (Punktniederlage mit 9:11).
Stand: 4:20

86 kg (G): Michael Dreher – Lars Rene Schmidt 0:4 (Aufgabe infolge Verletzung).
Stand: 4:24

75 kg (G): Pascal Mattes – Martin Weickert 1:0 (Punktsieg mit 3:1). Stand: 5:24

75 kg (F): Dumitru Tulbea – Joshua Übelhör 4:0 (Überlegenheitssieg mit 15:0).

Endstand: 9:24                                                        pk

Kommenden Samstag, 19.12.2015 bestreitet der SV Dürbheim seinen letzten Oberligakampf. Dieser findet beim AV Sulgen statt, welcher aktuell keine Aufstiegschancen mehr hat. Somit hat dieses Bezirksduell rein statistische Bedeutung.